Archive for December 23rd, 2014

Ich bin heute nach Iserlohn gegangen. Ich glaube, dass eine Wohnung gefunden habe. Aber leider hat es keine Backoffen, Kuhlschrank oder Internet. Es ist auch ein bisschen nicht günstig: 300 Euro. Aber sie ist in der Nähe meines Krankenhaus. Weniger als 30 Minuten.

Ein Assistenzarzt hat mich heute in Iserlohn getroffen. Ich habe ihn schon seit zwei Tagen an einer Lektion getroffen. Er ist Griechisch und ist sehr nett. Er hat freiwillig  vorgeschlagen, mir zu helfen! Er hat mir gesagt, dass er mit dem Chefarzt über mich gesprochen hat. Der Chef hat ihm gesagt, dass ich sehr begeistert bin! Ja… Wann ein Arzt für fünf sechs Monate nicht arbeitet, dann er wird sehr begeistert wird, wenn er arbeiten wird! Mir ist seeeeeeeeeeeeehr langweilig! Ich möchte arbeiten! Ich möchte ein Arzt wieder sein!

Heute habe ich mindestens sechs Menschen in Iserlohn über die Adresse meiner neuen Wohnung gefragt. Ein hat seine Hand bewegt um mich zu stoppen näher zu ihm zu gehen und ging ohne ein Wort zu fragen oder sich zu entschuldigen. Der man war nicht glücklich und sah niedergeschlagen aus. Das könnte der Grund sein. In meinem Heimatland habe ich nie so eine Situation erlebt! Die meisten Leute sind bereit Hilfe zu geben, wenn es zu Richtungen kommt. Aber zwei Punkte, die man in Betracht ziehen muss:

– Ich bin Jordanier und vielleicht ist das der Grund. Wird Jordanier andere Menschen, von allen Nationalitäten helfen? Nach meiner Erfahrung “Ja”. Aber ich habe nicht genug Erfahrung das 100% zu bestätigen.

– In Jordanien sind die Städten und das System der Transportation sehr schlecht im Vergleich zu Deutschland. Deswegen haben die Menschen voll Recht, wann sie über Richtungen fragen. Hier in Deutschland, als mit mir vor einem Monat passierte, fast alles ist klar! Deswegen denken vielleicht einige Leute, dass man kein Recht hat, um zu fragen. Am 23.10.2014 erlebte ich das folgende:

Ich habe heute einen Busfahrer über einen anderen Bus gefragt: “Wo kann ich diesen Bus finden?” Er hat mir geantwortet. Aber ich wollte wissen, wie ich der Zukunft wissen kann. Aber mein Deutsch war nicht gut genug, um ihm das zu erklären. Ich weiß nicht, was er verstanden hat. Aber ich glaube, er war einfach  nicht geduldig, um noch Fragen zu antworten. Er hat gesagt etwas wie:  “Dieses System hat ein Million Euro gekostet,” er zeigte mir einen elektronischen Bildschirm. Ich konnte, den Bildschirm einfach sehen. Ich habe niemand gebraucht, mir es zu zeigen, wo ich ihn finden kann. Der Fahrer hat weiter gesagt, “Du brauchst nur zu lesen!”.